Hessische Küche

Hessen ist zwar jetzt nicht so bekannt für seine Kulinarik wie andere Teile Deutschlands, jedoch können die Hessen mit typisch hessischen Gerichten aufwarten, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Die Küche der hessischen Leute zeichnet sich durch ihre Vielfalt aus. Die Prägung ist ziemlich deftig und bäuerlicher Art. Die Basis liefern Brot, Bohnen, Kohl, Kartoffeln, Lauch, Äpfel sowie Fleisch vom Schwein oder Rind.

Gerichte, die typisch für die Region Hessen sind:

In Nordhessen steht die nordhessische Bratwurst an erster Stelle, in Mittelhessen bezaubert deftige Hausmannskost wie Kartoffelsalat mit Kraut die Geschmacksnerven, während im Süden Hessens es noch bäuerlicher und ursprünglicher in der Kulinarik wird. So findet man in dieser gegend Varianten von Brot oder Hefekuchen, die sogenannten Bloatze und Blutkuchen. Der Obstanbau im Taunus, vor allem Erdbeeren und Äpfel werden kultiviert, bestimmt die Beliebtheit des Äpplers, dem sogenannten Apfelweines.

Im Rheingau, wo der Riesling dominiert, zeichnet sich die Küche durch Rafinesse aus. Die Gerichte sind leichter und feiner, sodass sie mit einem feinen Tröpfchen des edlen Rieslings harmonieren.

In Frankfurt am Main findet sich das Zentrum der hessischen Küche und ein Genussmensch findet hier alles, was sein Herz oder besser gesagt sein Magen begehrt.

Must-Taste Gerichte und Drinks

Original hessischer Handkäs

Das Getränk, das man in Hessen auf jeden Fall probieren muss, ist der sogenannte Äppler oder Ebbelwoi, Öbbelwoi, Ebbelwei, Äbbelwoi oder Stöffche. Hierbei handelt es sich um vergorenen Apfelwein, der alle begeistert.

Die Grüne Soße oder Grie Soß, wie sie vor Ort genannt wird, der Handkäs mit Musik, das Bethmännchen, eine runde Backware, die aus Marzipan und Mandeln besteht, eine Kartoffelboatz oder die Zwiebelboatz.

Als hessische Pizza kann man die Kartoffelboatz bezeichnen, die aus Brotteig besteht und als Auflage Kartoffeln, Zwiebel und Speck aufweist, während auf der Zwiebelboatz fast nur mit Zwiebeln belegt wird.

Der Blutkuchen stellt das traditionelle Schlachtessen dar, das ein bisschen an den Leberkäse aus Bayern erinnert. In eine Form gefüllt und im Ofen gebacken werden Fleisch, Schweineblut, Zwiebeln, Brötchen und Gewürze.

Grüne Soße

Eines der typischsten Gerichte in der hessischen Küche ist die Grüne Sauce, die es auch in anderen Ländern gibt.

Wichtig ist, dass sie hier in den hessischen Breiten aus sieben Kräutern besteht, Borretsch, Schnittlauch, Kresse, Kerbel, Pimpinelle und mit Knoblauch oder Zwiebel verfeinert wird. Dazu wird noch Mayonnaise, Quark Saghne oder Joghurt, Essig und Öl verwendet, um die Grie Soß geschmacklich abzurunden.

Jedes Wirtshaus verfügt über ein eigenes Rezept, das sehr gut gehütet wird, um nur ja nicht das Geheimnis der Rezeptur bekanntzugeben Normalerweise wird die Grie Soß zu Rindfleisch, gekochten Eiern oder Pellkartoffeln gereicht. Am beliebtesten ist sie zur warmen Jahreszeit, da sie kalt serviert wird.

Handkäs mit Musik

Dieser Name klingt musikalisch und wird für einen Sauermilchkäse verwendet, der in eine Soße eingelegt wird, die sich aus Essig, Öl, Zwiebeln zusammensetzt. Die Musik bezieht sich auf die Geräusche, die sich während der Verdauung der Zwiebel bemerkbar machen.

Äppler oder Apfelwein

Ein Highlight der hessischen Kulinarik stellt der vergorene Apfelwein dar, der aus den herrlichen Äpfeln der Region gewonnen wird. Dieser kann pur oder gespritzt genossen werden. Zum Spritzen werden Wasser oder Limonade verwendet, die dem Wein den säuerlichen Geschmack nehmen.

Während der Äppler im Sommer kalt zur Erfrischung gereicht wird, genießt man ihn mit entsprechender Würze im Winter warm.

Für Anfänger gibt es Weine, die etwas leichter sind, um sich an den Geschmack zu gewöhnen.

Die Restsüße macht es leichter, ihn zu trinken als das herbe Original.

Urige Äppler-Kneipen in Hessen

Jede Region in Hessen verweist auf die Authentizität ihres Äpplers. Es gibt ihn nicht, den einzigartigen Äppler, sondern jedes Lokal kann mit seiner ganz speziellen Variante des Apfelweines aufwarten. Michael Stöckl, der erste Sommelier im Bereich Apfelwein, hat sich auf den regionalen Apfelwein, der Spezialität in Hessen, festgelegt. Er kennt den Apfelwein in all seinen Variationen. So zeichnet sich auch der Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen dadurch aus, dass es sehr urige Kneipen gibt, in deren Zentrum der Apfelwein steht. Des Weiteren gibt es noch den Ebbelwei-Express, eine historische Tramway, die durch die Straßen Frankfurts rattert und den Apfelwein sehr gut vermarktet.

Sehenswerte Restaurants in Hessen

Hessen verführt zum Essen, denn deftige Küche, lockere und leichte Weine sowie ausgezeichnetes Service laden zum Genuss der lokalen Spezialitäten der hessischen Küche ein. Viele Restaurants in den hessischen Städten offerieren typische Küche und die Würste oder andere Gerichte, die alle lieben und die allen Gästen schmecken. Viele Dorfwirtshäuser wie der Teichhof, das Gasthaus Brandner, das Flair Hotel Werbetal oder das Restaurant zum Schiffchen, um nur einige zu nennen, verstehen es, hessische Traditionen hochleben zu lassen und mit gutem Geschmack zu verführen.